Navigation überspringen

faw-btz.de   BTZ Plauen  Aktuelles  „Die beste Entscheidung“​ – wenn aus Träumen Ziele werden

„Die beste Entscheidung“​ – wenn aus Träumen Ziele werden

BTZ Plauen

Angststörung, Depression, Zwangsneurosen, Borderline … Oft ist es eine Kombination aus psychischen Beeinträchtigungen, die den Betroffenen die berufliche und gesellschaftliche Teilhabe erschweren oder verhindern.

Frau Kahnt, ehemalige Teilnehmerin des BTZ Plauen

So ging es auch Nicole Kahnt aus Altenburg. Schon als Schülerin musste sie mehrfach wegen ADHS und Zwängen in die Klinik. Zwar absolvierte die gute Schülerin erfolgreich die Realschule und ein Freiwilliges Soziales Jahr, aber der Start ins Berufsleben gelang zunächst nicht. Eine Lehre als Kauffrau im Einzelhandel brach sie ab, aufgrund ihrer Angststörung – besonders vor dem Autofahren. In ihrer Heimat sah sie kaum Chancen auf den beruflichen Einstieg. „Irgendwie bin ich immer auf der Stelle getreten“, erinnert sich die heute 23-Jährige.

Die entscheidende Weichenstellung brachte ein Beratungsgespräch in der Agentur für Arbeit, indem ihr das BTZ Plauen der FAW vorgeschlagen wurde. „Der Schritt zum BTZ war die beste Entscheidung, um mir hier in Plauen ein neues Leben aufzubauen“, sagt Nicole Kahnt heute.

Gezielte Berufsvorbereitung

Zu Beginn ihrer Zeit im BTZ Plauen stand die Frage: Welche berufliche Orientierung verspricht die größten Chancen für den erfolgreichen Start ins Berufsleben? Dafür steht den BTZ der FAW ein eigenes bewährtes Modul zur Verfügung: die „Abklärung der beruflichen Eignung/ Arbeitserprobung (AE/AP)“, die Nicole Kahnt 2017 begann.

Nachdem sich dabei der Bereich „Handel und Verkauf“ als Interessens- und Kompetenz-Schwerpunkt herauskristallisiert hatte, machte sie sich im BTZ anschließend in einer einjährigen „Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme“ gezielt fit für den Einstieg in diesem Berufsfeld. Im Sommer 2018 konnte sie im BTZ ihre Ausbildung zur Verkäuferin und anschließend zur Kauffrau im Einzelhandel beginnen.

Nach einem nur zweiwöchigen Praktikum erhielt sie schließlich im Sommer 2021 die Zusage für eine Stelle als Thekenkraft in einem Lebensmittelmarkt, wo sie Anfang 2022 ins Arbeitsleben starten wird.

„Nicht von der Krankheit das Leben bestimmen lassen!“

Schwächen können Stärken werden

Nicole Kahnt schaut jetzt optimistisch in die Zukunft – und dankbar zurück auf die Zeit im BTZ Plauen: „Als Borderliner habe ich große Schwierigkeiten, mich in der Gesellschaft zurechtzufinden. Die Psychologin im BTZ hat mir geholfen, mich selbst kennenzulernen und mich bei meiner persönlichen Entwicklung unterstützt. Die Sozialpädagogin hat mich darauf vorbereitet, im Leben zurechtzukommen. Der Stützlehrer Herr Müller war mein Held (lacht). Er war nie genervt, obwohl ich oft mehrere Erklärungen benötigte. Und das Betreute Wohnen mit den schönen Freizeitangeboten in der Natur hat mir ein neues Zuhause gegeben, mit Frau Vohl quasi als Mutterersatz, die mir kochen, backen, waschen, nähen beigebracht hat.“

In Dresden ist Nicole Kahnt gut angekommen. „Mein künftiger Arbeitgeber geht mit dem Thema psychische Beeinträchtigung und mit meinen Schwächen ganz offen um – und hat manche davon, wie meinen Perfektionszwang, sogar zur Stärke gemacht: Dort werden mir Aufgaben gegeben, wo es besonders darauf ankommt, sehr genau zu arbeiten.“

Aus Träumen werden Ziele

Was gibt Nicole Kahnt anderen Menschen in ähnlichen Situationen mit auf den Weg? „Nicht von der Krankheit sein Leben bestimmen lassen und den Willen haben, sich persönlich weiterzuentwickeln. Und man sollte sich helfen lassen.“

Ihr bevorstehender Einstieg ins Berufsleben schafft auch privat ganz neue Perspektiven: Mit dem Rucksack mehrere Wochen durch Thailand? Das ist jetzt kein Traum mehr, sondern ein Ziel!

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Autor des Reflektionsberichtes sitzt am Schreibtisch im Lehrbüro des BTZ Plauen

Mein Rückblick über die Zeit im BTZ Plauen

BTZ Plauen Thomas Möws, ehemaliger BTZ-Teilnehmer, berichtet von seiner Zeit im BTZ Plauen. Dabei werden alle Etappen und Hürden, die er im Verlauf meistern musste, von ihm beleuchtet. Am Ende hat er viel erreicht, was er sich noch zu Beginn…

Ehemalige Teilnehmende des BTZ Plauen steht in der Central Apotheke und bedient einen Laptop.

Licht am Ende des Tunnels: Junge Mutter zurück im Leben

BTZ Plauen Lange Jahre kämpfte eine junge Falkensteinerin mit schweren Psychosen und Depressionen. Seit kurzem hat sie wieder Lebensmut, blickt optimistisch in die Zukunft. Dazu beigetragen haben viele Menschen, die sie nie im Stich ließen. …

Teaserbild: Illustration zum Fachtag Sucht

Fachtag „Sucht“ im Beruflichen Trainingszentrum (BTZ) Plauen der FAW

BTZ Plauen Das Berufliche Trainingszentrum (BTZ) Plauen der FAW widmet sich seit 25 Jahren der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Seitdem haben über 3.300 Menschen mit psychischen Problemen die…

Teaserbild: Person in Brautkleid mit Katzenkopf mit weißem Pferd

„Kannst du deinen Augen trauen?“

BTZ Plauen Am 5. Mai hat die Initiative Medienbildung Vogtland unter Leitung von Michelle Schindhelm mit den Teilnehmenden der BvB einen Medienworkshop zum Thema „Bild- und Videomanipulation in den digitalen Medien“ veranstaltet.

Teaserbild: Dekoration zum Motivationsbooster-Tag im BTZ Plauen

Motivationsbooster-Tag

BTZ Plauen Der grundlegende Gedanke war es, der Pandemie aktiv entgegenzutreten, Mitarbeitenden und Teilnehmenden neue Kraft und Energie zu geben und somit ihre Motivation zu „boostern“.

Stellenanzeige

Job-Komplize gesucht!

BTZ Plauen Im Job ist es wie bei einem Banküberfall. Ohne die richtigen Komplizen wird das nichts ...

Teaserbild: Hände verteilen Blumen in einer Vase

Medienprojekt

BTZ Plauen In Zusammenarbeit mit der Initiative Medienbildung und den Teilnehmenden des BTZ entstanden in nur zwei Tagen tolle Kurzfilme und Tutorials. Die Ideengebenden waren hierbei ausschließlich die Teilnehmer*innen. Am besten kann das…

Teaserbild: Das Foto zeigt Herrn Kay Hüttner mit Hund.

„Das war meine letzte Chance, etwas aus mir zu machen!“

BTZ Plauen Auf dieses Interview hatte ich mich schon mehrere Monate gefreut. Das damalige Betreuungsteam hatte oft von Herrn Hüttner gesprochen und war einfach begeistert von seinem Werdegang. Beim letzten Besuch im BTZ ergriffen wir die…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles