Navigation überspringen

faw-btz.de   BTZ Plauen  Aktuelles  „Das war meine letzte Chance, etwas aus mir zu machen!“

„Das war meine letzte Chance, etwas aus mir zu machen!“

BTZ Plauen

Auf dieses Interview hatte ich mich schon mehrere Monate gefreut. Das damalige Betreuungsteam hatte oft von Herrn Hüttner gesprochen und war einfach begeistert von seinem Werdegang. Beim letzten Besuch im BTZ ergriffen wir die Chance und fragten ihn, ob er bereit wäre, uns ein Stück seiner Reise zu erzählen …

Teaserbild: Das Foto zeigt Herrn Kay Hüttner mit Hund.

Bis zur 7. Klasse schien alles in geordneten Bahnen zu laufen. Kay Hüttner war Schüler einer Oberschule, als der erste epileptische Anfall kam. Die Schule und auch weitere Oberschulen weigerten sich, die dafür notwendigen Medikamente im Notfall zu verabreichen. Die einzige Schule, die ihn aufnehmen wollte, war eine Förderschule.

„Es war Zeit, aus dem Rumdösen herauszukommen“

Letztendlich ohne Schulabschluss lebte er die nächsten Jahre in den Tag hinein. Ein Berufsvorbereitungsjahr (BvJ) endete im Rausschmiss und die nächsten vier Jahre hangelte er sich von Job zu Job.  „Ich hatte keine Perspektive mehr, wurde immer einsamer und verlor nach und nach jegliche Tagesstruktur“, so Herr Hüttner. Auf die Frage, warum gerade das BTZ Plauen, kommt er auf die Unterstützung durch das Jobcenter und die Agentur für Arbeit zu sprechen. „Jetzt war es Zeit, endlich aus diesem Rumdösen herauszukommen“, sagt Hüttner. Profitiert habe er im BTZ am meisten von seinem Bezugsteam, das aus Sozialpädagogin, Psychologin, Berufstrainer und Bildungsbegleiter bestand. Die Möglichkeit, über alles, was ihn bewegte, reden zu können, gab ihm Sicherheit und Struktur. „Das erste Mal in meinem Leben hat wirklich jemand an meinem Wohl Interesse gezeigt, da habe ich mich verstanden und geborgen gefühlt“. Auch der Zusammenhalt der Teilnehmenden untereinander und die kleinen Gruppen haben ihm Mut gemacht. Einige Freundschaften dauern bis heute an.

„Ich brauche den Kontakt zu Menschen“

Im BTZ gelang es ihm während der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB), seinen Hauptschulabschluss nachzuholen und sein Berufsbild immer mehr zu formen. Zum Ende der Maßnahme war er sich sicher, etwas im sozialen Bereich machen zu wollen, er brauche den Kontakt zu anderen, so dass er sich für eine schulische Ausbildung zum Sozialbetreuer entschied.

Mit diesem Abschluss und einem Realschulabschluss noch dazu, bekam er die Zusage für eine Ausbildung als Heilerziehungspfleger, die dieses Jahr startet. Wenn Kay Hüttner davon spricht, leuchten seine Augen. „Diese Tätigkeit gibt mir so viel zurück, das ist meine Berufung“. Auch bekommt er während der Ausbildung die Möglichkeit, sein Abitur nachzuholen. „Von der Förderschule zum Abitur – das wäre was“, so Herr Hüttner.

Was möchte ich anderen mit auf den Weg geben?

Neuen Teilnehmenden rät Kay Hüttner, offen zu sein, Hilfe anzunehmen und sich ein Fundament aufzubauen, auf das man stolz sein kann. Man sollte einfach machen, was hat man denn schon zu verlieren? „Ich habe in den letzten Jahren ein großes Ego bekommen, ich weiß, was ich wert bin und wo mein Platz ist.“

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Der Autor des Reflektionsberichtes sitzt am Schreibtisch im Lehrbüro des BTZ Plauen

Mein Rückblick über die Zeit im BTZ Plauen

BTZ Plauen Thomas Möws, ehemaliger BTZ-Teilnehmer, berichtet von seiner Zeit im BTZ Plauen. Dabei werden alle Etappen und Hürden, die er im Verlauf meistern musste, von ihm beleuchtet. Am Ende hat er viel erreicht, was er sich noch zu Beginn…

Ehemalige Teilnehmende des BTZ Plauen steht in der Central Apotheke und bedient einen Laptop.

Licht am Ende des Tunnels: Junge Mutter zurück im Leben

BTZ Plauen Lange Jahre kämpfte eine junge Falkensteinerin mit schweren Psychosen und Depressionen. Seit kurzem hat sie wieder Lebensmut, blickt optimistisch in die Zukunft. Dazu beigetragen haben viele Menschen, die sie nie im Stich ließen. …

Frau Kahnt, ehemalige Teilnehmerin des BTZ Plauen

„Die beste Entscheidung“​ – wenn aus Träumen Ziele werden

BTZ Plauen Angststörung, Depression, Zwangsneurosen, Borderline … Oft ist es eine Kombination aus psychischen Beeinträchtigungen, die den Betroffenen die berufliche und gesellschaftliche Teilhabe erschweren oder verhindern.

Teaserbild: Illustration zum Fachtag Sucht

Fachtag „Sucht“ im Beruflichen Trainingszentrum (BTZ) Plauen der FAW

BTZ Plauen Das Berufliche Trainingszentrum (BTZ) Plauen der FAW widmet sich seit 25 Jahren der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Seitdem haben über 3.300 Menschen mit psychischen Problemen die…

Teaserbild: Person in Brautkleid mit Katzenkopf mit weißem Pferd

„Kannst du deinen Augen trauen?“

BTZ Plauen Am 5. Mai hat die Initiative Medienbildung Vogtland unter Leitung von Michelle Schindhelm mit den Teilnehmenden der BvB einen Medienworkshop zum Thema „Bild- und Videomanipulation in den digitalen Medien“ veranstaltet.

Teaserbild: Dekoration zum Motivationsbooster-Tag im BTZ Plauen

Motivationsbooster-Tag

BTZ Plauen Der grundlegende Gedanke war es, der Pandemie aktiv entgegenzutreten, Mitarbeitenden und Teilnehmenden neue Kraft und Energie zu geben und somit ihre Motivation zu „boostern“.

Stellenanzeige

Job-Komplize gesucht!

BTZ Plauen Im Job ist es wie bei einem Banküberfall. Ohne die richtigen Komplizen wird das nichts ...

Teaserbild: Hände verteilen Blumen in einer Vase

Medienprojekt

BTZ Plauen In Zusammenarbeit mit der Initiative Medienbildung und den Teilnehmenden des BTZ entstanden in nur zwei Tagen tolle Kurzfilme und Tutorials. Die Ideengebenden waren hierbei ausschließlich die Teilnehmer*innen. Am besten kann das…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles