Navigation überspringen

faw-btz.de   TTZ Kamen  Aktuelles  Trainieren im Team

Trainieren im Team

TTZ Kamen

Rund 500.000 Menschen erleiden pro Jahr in Deutschland eine Hirnschädigung – zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma. Die beiden TagesTrainingsZentren (TTZ) der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) arbeiten dafür, ihnen wieder berufliche und soziale Teilhabe zu ermöglichen.

Teaserbild: Kampagne #SeelischeGesundheitFAW

Schon vor über 12 Jahren wurde das erste der beiden TTZ der FAW im sächsischen Oschatz gegründet. 2014 kam das TTZ im nordrheinwestfälischen Kamen hinzu. Beide sind Spezialeinrichtungen der Rehabilitation für Menschen mit neurologischen oder neuropsychiatrischen Erkrankungen oder Unfallfolgen. Teams aus Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, Ergotherapeut*innen, Berufstrainer*innen und Rehafachkräften begleiten die Teilnehmenden während ihrer Reha.

„Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, denn soziale und berufliche Integration sind untrennbar miteinander verbunden. Deshalb geht es uns sowohl um die kognitiven als auch um die sozialen und berufspraktischen Kompetenzen“, so Monika Versmann, seit dessen Gründung Leiterin des TTZ Kamen. Ausgangspunkt ihres Teams ist es, Belastbarkeit und Kompetenzen der Teilnehmenden festzustellen, um sie dann gezielt aufzubauen und zu stabilisieren.

Praxisnah Richtung Arbeitsmarkt 

Zwei Junge Männer arbeiten an einem Werkstück.
Praxisnahes Training steht im Mittelpunkt.
Markus Novak, Arbeitsanleiter des TTZ, und Rehabilitand Louis Scherff
 im Trainingsbereich des TTZ Kamen.

„Das Wort „Training“ steht nicht ohne Grund in der Mitte unseres Namens“, betont Versmann. Denn das gezielte und intensive Aufbauen von Belastbarkeit, Fähigkeiten und Kompetenzen steht auch im Zentrum der Arbeit in den beiden TagesTrainingsZentren der FAW. Die Trainings sind immer abgestimmt auf die individuellen Bedarfe, werden fachlich angeleitet und ausgewertet.

„Ergotherapie in den TTZ deckt weite Teile des Berufsbildes ab.“

Um den Einstieg ins Berufsleben vorzubereiten, gehören zu den Trainings in den TTZ auch betriebliche Phasen direkt in Unternehmen. Dabei testen die Rehabilitand*innen ihre Fähigkeiten und qualifizieren sich gleichzeitig unter realistischen Bedingungen des Arbeitsmarktes. 

Ergotherapie – Generalisten gefragt

Ergotherapeut*innen spielen im TTZ-Team eine wichtige Rolle. Da der Ansatz der TTZ so umfassend und die Situation jedes Teilnehmenden unterschiedlich ist, sind auch die ergotherapeutischen Ziele sehr vielfältig. „Ergotherapie in den TTZ deckt weite Teile des Berufsbildes ab,“ so Monika Versmann. Sie reicht von der Verbesserung von Grundkompetenzen (z.B. Gleichgewicht, Konzentration, Belastbarkeit), die Wiederherstellung der Selbstversorgung der Teilnehmenden, z.B. beim Essen zubereiten, über das Verbessern der Feinmotorik für Arbeit und Alltag sowie die Erarbeitung von Handlungs- und Kompensationsstrategien, bis zur ergonomischen Anpassung des Arbeitsplatzes und Jobcoaching.

„Eines der beiden ‚T‛ in unserem Kürzel TTZ könnte auch für ‚Team‛ stehen“

In speziellen Trainingseinheiten werden spezifische Handlungsfelder wie z.B. Kochen, Arbeiten in der Werkstatt, EDV oder der Umgang mit digitalen Medien bzw. mit Kompensationsmitteln trainiert. Je nach Bedarf findet die Ergotherapie einzeln oder in Gruppen statt. „So individuell wie die Situationen unsere Rehabilitand*innen, so vielfältig ist auch die ergotherapeutische Arbeit in den TTZ. Insofern sind sicher Generalist*innen gefragt“, sagt Monika Versmann.

Blick ins interessierte Publikum bei einer Fachtagung im TTZ Kamen
Fachtagung im TTZ Kamen

Erfolg im Netzwerk 

„Eines der beiden ‚T‛ in unserem Namen könnte auch für ‚Team‛ stehen“, so TTZ-Leiterin Monika Versmann. Denn zur Philosophie der TTZ gehört die bewusste Zusammenarbeit – im TTZ selbst und extern. „Für die optimale berufliche und soziale Integration braucht es viele verschiedene Akteure: vom sozialen Umfeld der Rehabilitand* innen, Kostenträgern, Unternehmen der Region bis zu Vereinen und Ärzt*innen. Damit schaffen wir die optimalen Bedingungen, damit unsere Rehabilitand*innen der Schritt ins Arbeitsleben nachhaltig gelingt.“  

Smarte Inklusion

Die Chancen der Digitalisierung auch für Menschen mit Hirnschädigungen zu nutzen, das ist eines der Ziele des Projekts „Smarte Inklusion“. Digitale Anwendungen sollen Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen und dabei die größtmögliche Unabhängigkeit gewährleisten.

Zwei Frauen arbeiten in der Küche mit der RehaGoal-App
Die RehaGoal-App im praktischen Einsatz beim Training
im hauswirtschaftlichen Bereich des TTZ Kamen.

Das TTZ Kamen der FAW ist einer der fünf Partner des innovativen Projektes. Im Mittelpunkt steht die RehaGOal-App. Sie unterstützt mittels Smartphone bzw. -watch den Nutzer einfach und unauffällig bei der schrittweisen Planung und Ausführung von Handlungs- bzw. Arbeitsabläufen. „Smarte Inklusion“ ist ein gemeinsames Projekt von Ostfalia Hochschule, Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH, Deutsches Rotes Kreuz, inkluzivo Wolfenbüttel gGmbH und HASOMED GmbH. Das Vorhaben wird im Rahmen der Förderreihe: „Inklusion durch digitale Medien in der beruflichen Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Monika Versmann

Leiterin des TTZ Kamen

Telefon: +49 2307 94110-10
Fax: +49 2307 94110-30
E-Mail: monika.versmann@faw.de

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Aktuelles zu Corona

TTZ Kamen +++ COVID19-UPDATE: Unsere Angebote gehen ab dem 21.06.2021 vollständig in Präsenz weiter +++

Ein Teilnehmer arbeitet im Rahmen des Projekts "Smarte Inklusion" mit der App in der Küche.

Fachtagung: Teilhabe durch Digitalisierung in der Arbeitswelt

TTZ Kamen Gehen Sie mit in den Diskurs: Am 15. Juli 2021 findet eine Hybridveranstaltung im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „SmarteInklusion“ statt.

Frau nach Covid Erkrankung

Post Covid Rehabilitation – ab sofort im TTZ Kamen

TTZ Kamen Nach einer überstandenen Covid-Erkrankung leiden viele Menschen an Spätfolgen und sind den Anforderungen ihres beruflichen und privaten Alltags nicht mehr gewachsen. Ab sofort bietet das TTZ Kamen Post Covid Rehabilitation an, um…

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles